Mit dem "Zwitter" Ju 86 beginnt eine unheilvolle Entwicklung



Ju 86


Junkers-Generaldirektor Heinrich Koppenberg hatte eine eigene Ju 86 mit Kennung D-AKOP, mit der er schnell zu Besprechungen von Dessau nach Berlin in knapp 30 Minuten fliegen konnte.


Technische Daten Ju 86:
Motor: 2 x Jumo Diesel 205 mit je 600 PS;




Stuka Ju 87 im Feld


Beim Angriff auf die englischen Radaranlagen erwies sich die Ju 87 als punktgenaue Waffe.






Vorkriegsvarianten der Ju 87





Technische Daten Ju 87D-1: Verwendung: Sturzkampfbomber bis 1.800-kg-Bombe;
Motor: 1 x Jumo 211 J mit 1.410 PS;




Die Ju 88 war das beste und meistgebaute deutsche Kampfflugzeug

Ju 88 Fliegerschule

Ju 88V1

Stuka JJu 88
Der zweimotorige Stuka Ju 88A-1.




Ju 188/388

Ju 388 V1

Druckkabine Ju 388 V1








Weiterentwicklungen Ju 188 / Ju 388


Technische Daten Ju 88A-4: Verwendung: Schnellbomber und Stuka;
Motor: 2 x Jumo 211 J mit je 1.410 PS;



Holger Lorenz: "Kennzeichen Junkers"


Projektzeichnung der Ju 89.

Projekt Ju 89


Junkers Ju 89 V1 mit DB 600A


Technische Daten Ju 89:
Motor: 4 x DB 600A mit je 960 PS;




Junkers Ju 90
Phantomzeichnung Ju 90

Junkers Ju 90 V1

Die Ju 90 V1 bei ihrer Pressevorstellung am 13. September 1937 vor der Lackhalle in Dessau.



Junkers Ju 90 V8 DJ+YE Color Lecce (Ju 290)

Kennzeichen Junkers" auf den Seiten 72 bis 119)


Technische Daten Ju 90/001:
40 bis 50 Passagiere;
Motor: 4 x BMW 132H mit je 830 PS;



Nach oben